Geschichte der Schule

1979 Errichtung der "Westfälischen Schule für Erziehungshilfe im Kreis Coesfeld"
Träger: Landschaftsverband Westfalen-Lippe
Schulstandort: eine ehemalige Bauerschaftsschule in Coesfeld-Stevede.
Einzugsbereich: Kreise Borken, Steinfurt, Recklinghausen, Coesfeld und Warendorf
1981 Umzug nach Nottuln in ein altes Schulgebäude  
1987 Umzug nach Lüdinghausen in die ehemalige Landwirtschaftsschule und
Büroräume des Finanzamtes
Träger: Kreis Coesfeld im Zweckverband mit dem Kreis Recklinghausen
Schulname: Astrid-Lindgren-Schule, Schule für Erziehungshilfe
1987 Unterrichtsaufnahme im Martinistift
1992 Wechsel der Schulleitung
2002 Keine Schüler mehr aus dem Kreis Recklinghausen
2005 Neues Schulgesetz; Änderung der Schulbezeichnung:
Astrid-Lindgren-Schule, Förderschule des Kreises Coesfeld,
Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung
2008 Wechsel der Schulleitung
2009 Beginn des Inklusionsprozesses
2010 Qualitätsanalyse Nordrhein-Westfalen
2015 Teilstandortbildung Regenbogenschulhaus Ahlen durch eine kommunale
Vereinbarung der Kreise Coesfeld und Warendorf
2017 Wechsel der Schulleitung
2019 Umzug nach Nottuln, Umbenennung in Steverschule

Aktuelle Neuigkeiten

Abschied in den Ruhestand

03.07.2021

Am vergangenen Montag nahmen Uli Fehrentz, Monika Kleine-Bösing und Ursula Sprakel in einem feierlichen Rahmen Aschied vom Kollegium der Steverschule.

...mehr

Auch ein Ort zum Naschen - unser Schulgarten

30.06.2021

Unsere Schüleinnen und Schüler haben mit viel Mühe und Einsatz unseren Garten zu einer grünen Oase werden lassen.

...mehr

Abschlussfeier an der Steverschule

19.06.2021

Für 15 Schüler*innen der Steverschule beginnt nun ein neuer Lebensabschnitt.

 

...mehr