Geschichte der Schule

1979 Errichtung der "Westfälischen Schule für Erziehungshilfe im Kreis Coesfeld"
Träger: Landschaftsverband Westfalen-Lippe
Schulstandort: eine ehemalige Bauerschaftsschule in Coesfeld-Stevede.
Einzugsbereich: Kreise Borken, Steinfurt, Recklinghausen, Coesfeld und Warendorf
1981 Umzug nach Nottuln in ein altes Schulgebäude  
1987 Umzug nach Lüdinghausen in die ehemalige Landwirtschaftsschule und
Büroräume des Finanzamtes
Träger: Kreis Coesfeld im Zweckverband mit dem Kreis Recklinghausen
Schulname: Astrid-Lindgren-Schule, Schule für Erziehungshilfe
1987 Unterrichtsaufnahme im Martinistift
1992 Wechsel der Schulleitung
2002 Keine Schüler mehr aus dem Kreis Recklinghausen
2005 Neues Schulgesetz; Änderung der Schulbezeichnung:
Astrid-Lindgren-Schule, Förderschule des Kreises Coesfeld,
Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung
2008 Wechsel der Schulleitung
2009 Beginn des Inklusionsprozesses
2010 Qualitätsanalyse Nordrhein-Westfalen
2015 Teilstandortbildung Regenbogenschulhaus Ahlen durch eine kommunale
Vereinbarung der Kreise Coesfeld und Warendorf
2017 Wechsel der Schulleitung
2019 Umzug nach Nottuln, Umbenennung in Steverschule

Aktuelle Neuigkeiten

250 Euro für die Ukraine-Nothilfe

24.03.2022

Mit einer tollen Aktion unterstützten SchülerInnen der 9a die Ukraine-Nothilfe Don Bosco.

 

...mehr

Schüler erleben jüdische Geschichte und Kultur

05.01.2022

Im Rahmen des Landesprogramms "Kultur und Schule" erleben Schülerinnen und Schüler der 6. und 7. Klassen jüdische Geschichte und Kultur mit allen Sinnen.

...mehr

Neue Streitschlichter an der Steverschule

12.12.2021

Auch in diesem Schuljahr werden wieder Streitschlichter an unserer Schule ausgebildet.

...mehr